Trip to Cambodia

Geplant hatten wir ja, dass wir einen Kurztrip nach Kambodscha machen wollten. Um uns nicht zuviel Stress zu machen, haben wir unseren 3-Tagestrip in die Hände eines thailändischen Reiseveranstalter gegeben… na ob das mal gut geht.. Okay, wieder früh aufstehen und das nach einer kurzen Nacht von nur 3 Stunden Schlaf, wir mussten ja noch unsere Weiterreise nach unserem Trip organisieren, standen wir wieder um 6 Uhr In Bangkok an der Strasse und winkten nach einem Taxi. Wie immer pünktlich fuhren wir dann mit einer halben Stunde Verspätung mit unserem Minibus und weiteren 6 Urlaubern los. 3 Stunden sollte die Fahrt bis zur Grenze gehen, dort Visa besorgen, einreisen und weiter mit dem kambodschanischen Minibus zu unserem vorgebuchten Hotel. Natürlich alles Super gut vorbereitet durch unseren Guide und alles „no problem!“

Okay drei Stunden Schlaf tun uns gut, dachten wir… aber schon nach kurzer Zeit hatten wir einen Stopp, okay kurz tanken, Toilettengang und weiter…. ach ich vergaß, Essen musste man noch, mit anderen Fahrern tratschen! okay weiter noch 2 Stunden. Hoppla, der Tank war schon wieder leer… ach und mittlerweile war es 11 Uhr und wie bei den Thais üblich, zweites Frühstück, also musste eine warme Mahlzeit her…. Nach mittlerweile für uns schon gefühlten 6 Stunden Anreise kamen wir dann an der Grenze in einem Office an, wo die Formalitäten für unser Visum für uns übernommen wurden und wir selbstverständlich entscheiden konnten, ob wir bei der Einreise uns in die „normale Schlange“ stellen möchten oder in 10 Minuten an der Grenze passiert wären, was uns noch etwas Kleingeld mehr kostete… okay 5 Euro sind nicht wirklich viel. Unser Guide zeigte uns dann, Wann wir wo anstehen müssen, was wir ohne ihn sicherlich nicht geschafft hätten, was natürlich sehr ironisch betrachtet werden sollte…. Unsere Einreise gestaltete sich dann doch sehr – nennen wir es mal vielleicht „zeitverzögernd“ -aber nach ca. 2 Stunden hatten wir es dann auch geschafft. Auf unsere Frage für was denn dann die 100 Bath waren, kam natürlich „von so etwas wüsste er nichts, er sei hierfür nicht zuständig, er setzt uns nur in den richtigen Minibus…..und um schneller über die Grenze zu kommen, hätten wir schon etwas mehr Geld in die Hand nehmen müssen, denn auch das „Schmieren von Grenzbeamten“ läuft nicht etwa heimlich ab sondern ganz offen… eine Schublade mit Geld in der Wartehalle, ein paar Pässe aus denen Geldscheine schauen…….dann hoffentlich klappt der Rest etwas schneller, denn in Siam Reap sollten wir nach ca. 2 Stunden in unserem Hotel ankommen. Schauen wir mal, ob das funktioniert. Ach übrigens, ob unser Busfahrer schon sein Teenie-Alter von 16 Jahren überschritten hat, wag ich zu bezweifeln, -Fortsetzung folgt-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.